Netzwerk solidarische Gewerkschaft


Projektdauer: Von 10/2015 bis 09/2016

Veranstaltungsreihe an Samstagnachmittagen im April, Mai und Juni 2016 in Berlin, Stuttgart und München

 

[tabs style=“boxed“]

[tab title=“Worum geht’s?“]

Solidarität ist einer der zentralen Werte der Gewerkschaftsbewegung. Aber wie verstehen wir Solidarität heute? Mit wem sind wir solidarisch und wie kann diese Solidarität aussehen? Wir wollen drängende gesellschaftliche Herausforderungen angehen wie Migration, Wohnen, Erwerbslosigkeit und Klimagerechtigkeit. Was sind Konturen einer Bewegungsgewerkschaft, die sich hier einmischt?

In Berlin, Stuttgart und München werden wir im nächsten Jahr zu Zukunftswerkstätten einladen. An drei Samstagnachmittagen werden wir HBS Stipendiat*innen und aktive Gewerkschafter*innen mit migrantischen Beschäftigten, Geflüchteten und Refugee Rightes Aktivist*innen, Erwerbslosen, stadtpolitisch Aktiven und Umweltaktivist*innen zusammenbringen.

Bei Tee und Kuchen wollen wir uns kennen lernen, Erfahrungen austauschen und über die Zukunft sprechen: –Wie können Gewerkschaften und soziale Bewegungen stärker werden? Was wollen wir konkret verändern? Wie können wir gemeinsam mehr erreichen? Dazu laden wir Expert*innen aus Praxis und Wissenschaft ein.

Die Veranstaltungsreihe soll einen Beitrag dazu leisten, Vernetzung und Kooperation zwischen Gewerkschaften und anderen sozial Bewegten zu stärken.

[/tab]

[tab title=“Lust, mitzumachen?“]

Es gibt viele Möglichkeiten sich einzubringen, je nachdem, was dich interessiert und wie viel Zeit du mitbringst . Anfang 2016 werden wir Gruppen in Berlin, Stuttgart und München gründen, die die lokalen Veranstaltungen vorbereiten und Kontakte knüpfen zu all den Menschen, die wir zusammen bringen wollen. Mach mit! Wir freuen uns.

Pauline, Sabine, Franz und Hannes (Projektteam)

netzwerk-solidarische-gewerkschaft@posteo.de

[/tab]

 

[/tabs]


[threecol_one]

Veranstaltungen

[unordered_list style=“arrow“]

  • April, Mai und Juni 2016
  • Berlin, München und Stuttgardt

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one]

Weiterführendes

[unordered_list style=“arrow“]

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one_last]

Kontakt

[unordered_list style=“arrow“]

[/unordered_list]

[/threecol_one_last]

 

Veröffentlicht unter Archiv

Friedensdorf, wie kannst du helfen?


Projektdauer: Von 09/2015 bis 09/2016

In Kooperation mit dem Friedensdorf International und externen Referenten wollen wir zusammen mit euch das Thema „Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten“ erarbeiten.

Bild mit Name

[tabs style=“boxed“]

[tab title=“Hintergrund“]

Die Idee solch ein Projekt im Friedensdorf stattfinden zu lassen, endstand aufgrund eines persönlichen Bezuges zu dem Friedensdorf.
Wir, das Projektteam, haben an vielen Seminaren im Friedensdorf teilgenommen und schnell wurde das Friedensdorf zur einer Herzensangelegenheit für uns. Die strahlenden Augen und das Lächeln der Kinder war hierfür Motivation genug, um eine Möglichkeit zu finden, solche Organisationen zu unterstützen. So entschlossen wir uns ein Dokumentarfilm über die Engagmentmöglichkeiten im Friedensdorf zu drehen, um so jeden ersichtlich machen zu können wie einfach man Helfen kann.

[/tab]

[tab title=“Umsetzung“]

In Kooperation mit dem Friedensdorf International und externen Referenten wollen wir zusammen mit euch das Thema „Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten“ erarbeiten. Dies soll unter dem Thema „Friedensdorf International- Wie kannst du Helfen?“ im Friedensdorf selbst in Oberhausen stattfinden. Das Friedensdorf International behandelt Kinder aus Krisengebieten in Deutschland und ist eine aus rein Spenden finanzierende Organisation.
An dem Seminar Wochenende sollen die Erlebnisse des Wochenendes, sowie die Ehrenamtliche Arbeit der Menschen im Friedensdorf gefilmt und  anschließend in Form eines Dokumentarfilms bearbeitet werden. Der Film soll speziell Engagementmöglichkeiten für jedermann zeigen

Bei der Umsetzung des Projektes ist es für uns wichtig, dass das Seminar im Friedensdorf selber stattfindet wird, um einen hautnahen Einblick in die Arbeit des Friedensdorfes zu bekommen. Die Teilnehmer werden sich 3 Tage lang in Form eines Seminars aktiv an der Arbeit des Friedensdorfs und des zu entstehenden Dokumentarfilmes beteiligen. Das Seminar wird vom 29.03.16 bis 31.03.16 in Oberhausen stattfinden. Die Teilnehmerzahl ist auf 17 begrenzt. Ihr könnt euch bis zum 08.01.2016 unter der Emailadresse friedensdorf-projekt@gmx.de anmelden.

[/tab]

[tab title=“Ziel“]

Das endgültige Ziel des Seminars ist ein Dokumentarfilm über die Aktivitäten der Stipendiaten während des Wochenendes und der Ehrenamtlichen Arbeit im Friedensdorf International und darüber hinaus dass die Stipendiaten über die Situationen der Kinder in Kriegsgebieten informiert werden. Den Teilnehmern muss das Bewusstsein gegeben werden, dass wir als Stipendiaten und Stipendiatinnen der Hans-Böckler-Stiftung  in einer privilegierten Position stehen, in der wir uns besonders solidarisch mit den Kleinsten dieser Welt zeigen müssen. Am Ende des Seminars soll jeder Teilnehmer eine Kopie des Films erhalten.

[/tab]

[/tabs]


[threecol_one]

Veranstaltungen

[unordered_list style=“arrow“]

  • Seminar  29. – 31.03.16, Oberhausen

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one]

Weiterführendes

[unordered_list style=“arrow“]

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one_last]

Kontakt

[unordered_list style=“arrow“]

  • Sipan K. (Projektverantwortlicher)
  • Meriam M. (Finanzverantwortliche)
  • Melise E. (Projektteam)
  • Riham Abed A. (Projektteam)
  • Mert B. (Projektteam)
  • E- Mail: friedensdorf-projekt@gmx.de

[/unordered_list]

[/threecol_one_last]

 

Veröffentlicht unter Archiv