Keine Kunst alles Kunst


Projektdauer: Von 10/2014 bis 10/2015

Die Tschechische Avantgarde und die Kritische Theorie

 Zivot Umeni Titelbild 2

[tabs style=“boxed“]

[tab title=“Projekt“]

Das Selbstverständnis unseres Projekts besteht in der Überzeugung, dass die thematischen Perspektiven von Architektur und Gesellschaftskritik gerade am historischen Gegenstand der Avantgarde-Bewegungen nicht getrennt voneinander gedacht werden können.

Wir verfolgen mit dem Projekt das Interesse, die Geschichte und Rezeption der tschechischen Avantgarde aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickwinkeln nachzuzeichnen. Dabei stellen die Historische Avantgarde, der Poetismus, die Kritische Theorie und der frühe linke Baufunktionalismus die thematischen Dreh- und Angelpunkte dar. Es finden sich beachtliche Analogien innerhalb der Überlegungen zur gesellschaftlichen Funktion der Kunst und Kultur von Karel Teige, der zentralen Figur der tschechischen Avantgarde, und jenen von Herbert Marcuse. Die Auseinandersetzungen zwischen dem Architekten und Theoretiker Le Corbusier und Architekturtheoretiker Karel Teige bringen schon sehr früh den Kern des Konfliktes und die Zerrissenheit in der Diskussion über den Funktionalismus in der Architektur, an der sich in den 60er Jahren auch Adorno beteiligte, zum Schillern. Wir stellen uns die Frage nach der gesellschaftlichen Rolle der Kunst in der modernen bürgerlichen Gesellschaft und der Funktion der Architektur als gesellschaftliche Ausdrucksform im historischen Kontext. Anhand der Auseinandersetzung mit historischen Positionen möchten wir uns dem Thema annähern und im Oktober 2015 zu einer Tagung einladen, bei der diese Fragen behandelt werden.

[/tab]

[tab title=“Hintergrund“]

Die theoretischen Überlegungen zur Ästhetik und Gesellschaft aus der Zeit zwischen den Weltkriegen sind maßgeblich für die Entwicklungen in der modernen Kunst. Unserer Meinung nach sind viele Fragestellungen aus dieser Zeit immer noch aktuell und stellen einen wesentlichen Beitrag in der Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Funktion von Kunst bzw. der Rolle der Ästhetik dar. Eine solche Auseinandersetzung ist unserer Meinung nach wichtig. Kritisch auf die eigene Praxis und Verantwortlichkeit reflektieren zu können, ist ein Vermögen, welches im heutigen Universitätsalltag immer weniger gefördert wird. Aber auch in vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen und auch in der Praxis derjenigen, die sich gesellschaftlich engagieren, ist das Thema der Ästhetik leider oft nur marginal. Letzten Endes ist die Auseinandersetzung mit diesem Thema unserer Meinung nach wertvoll für jeden, der an einer progressiven Entwicklung der Gesellschaft und einer kritischen Auseinandersetzung mit den bestehenden Verhältnissen und deren Geschichte interessiert ist, unabhängig vom konkreten Betätigungsfeld.

Lena und Volker hatten sich schon länger, auch außerhalb des Studiums, für die künstlerische Praxis und die ästhetische Theorie der tschechischen Avantgarde interessiert. Zudem waren sie sich schon oft in Diskussionen darüber einig geworden, dass leider der Themenbereich Ästhetik in vielen Bereichen, in denen sie sich betätigten, stark vernachlässigt wird. Nachdem Volker an dem Kreativwochenende der stipendiatischen Projektkommission teilgenommen hatte und sich dort abgezeichnet hatte, dass die Projektidee in das Profil der stipendiatischen Projekte passte, konnte er schnell Eva, Lena und Frederic dafür begeistern, die Idee zu realisieren.

[/tab]

[tab title=“Umsetzung“]

Unser Projektteam besteht aus vier StipendiatInnen: Eva Leser, Volker Grahmann, Lena Dorn und Frederic Thomas. Zunächst trifft sich das Projektteam zu Arbeitstreffen um dort sowohl inhaltlich als auch organisatorisch den weiteren Verlauf des Projektes und die geplante Tagung zu entwickeln und  vorzubereiten. Es handelt sich bei diesen Arbeitstreffen zunächst um einführende Wochenendseminare, die uns mit den wesentlichen Positionen der Avantgarde, der frühen Kritischen Theorie sowie der ästhetischen Formensprache und Architektur zu Beginn des 20. Jahrhunderts vertraut machen sollen.

Wir möchten den Entwicklungen innerhalb der Avantgardebewegung in Tschechien unsere Aufmerksamkeit widmen, da hier bemerkenswerte Projekte umgesetzt wurden und sich einige der schillerndsten Vertreter der Zwischenkriegsavantgarde dort finden lassen. So zum Beispiel der Architektur- und Kunstkritiker Karel Teige. Aus diesem Grund wird eines unserer Arbeitstreffen in Brno (CZE) stattfinden, dort hoffen wir interessantes Material vorzufinden, welches in die Dokumentation unserer Ergebnisse einfließen wird, die wir in Form einer Homepage und eines Readers zugänglich machen wollen.

Wir verfolgen mit dem Projekt das Interesse, die Geschichte und Rezeption der tschechischen Avantgarde aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickwinkeln nachzuzeichnen. Bei den Arbeitstreffen der Gruppe werden unterschiedlichste Themenaspekte beleuchtet, wie z.B. Überlegungen zur Ästhetik oder die Diskussion über den Funktionalismus in der Architektur. Hierzu werden zu den Arbeitstreffen Referenten_innen aus verschiedenen Fachbereichen eingeladen. In dieser Gestalt sollen im Laufe des Projekts Kunsttheorie, Slawistik, Literaturwissenschaften, Politikwissenschaften, Philosophie, Kunstgeschichte und Design in einen Dialog treten.

[/tab]

[tab title=“Ziel“]

Die Arbeit der Projektgruppe soll schließlich in die Veranstaltung einer Tagung münden, die am 24. und 25. Oktober 2015 an der Hochschule für Künste Bremen (HfK) stattfinden wird, und als ein Seminarangebot das Programm der Hans-Böckler-Stiftung bereichern soll. Wir möchten erreichen, dass möglichst viele interessierte ZuhörerInnen zu dieser Tagung kommen und darüber hinaus Material und Ergebnisse zusammen getragen werden, die im Anschluss veröffentlicht werden können.

Wir hoffen auch darauf, dass innerhalb der Stipendiatenschaft Resonanz entsteht und außerdem ein Dialog zwischen den verschiedenen Fachbereichen sowie über die Universität hinaus passieren wird.

[/tab]

[/tabs]


[threecol_one]

Veranstaltungen

[unordered_list style=“arrow“]

  • August 2015 Exkursion nach Brno
  • 24./25.08.2015 Seminar

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one]

Weiterführendes

[unordered_list style=“arrow“]

  • Seite folgt

[/unordered_list]

[/threecol_one]

[threecol_one_last]

Kontakt

[unordered_list style=“arrow“]

[/unordered_list]

[/threecol_one_last]

 

Veröffentlicht unter Archiv